So werden Welpen stubenrein

Nach Einzug eines Welpen in den Haushalt folgt eine stressige Zeit für die neuen Hundeeltern: der Welpe benötigt Zeit, um sich in seinem neuen Zuhause einzuleben und soll über die kommenden Wochen und Monate unterschiedliche Menschen, Tiere und seine Umgebung kennenlernen (siehe Sozialisierung) und muss sich in vielen neuen Situationen zurechtfinden. Es steht also viel auf dem Programm.
Ein wichtiges Anliegen aller neuen Hundebesitzer ist die Stubenreinheit. Bei Einzug des neuen Hausbewohners im Alter von meist 9 bis 12 Wochen ist die Blase des Welpen ist noch sehr klein und untrainiert, der Verdauungsapparat ist noch nicht fertig entwickelt. Ein Welpe muss daher sehr oft und in kurzen Abständen seine Blase entleeren. Und wie ein Baby muss auch ein Welpe lernen, seinen Schliessmuskel zu kontrollieren und einen bestimmten Ort für die Toilette aufzusuchen.

Das Wichtigste, das Sie in der Welpenerziehung mitbringen sollten, ist Geduld und Zeit. Denn mit Hundekindern ist es nicht anders als mit kleinen Menschenkindern – man sollte sie nicht aus den Augen lassen. Planen Sie daher für die kommenden Monate keinen Urlaub ein und überlegen Sie sich vor dem Kauf, von wem Ihr Welpe während einer mehrstündigen Abwesenheit betreut wird und was Sie bei dringenden Erledigungen tun. Überlegen Sie sich gemeinsam mit Ihrer Familie, wie Sie Ihren Hund zur Stubenreinheit erziehen werden und welche Maßnahmen Sie ergreifen müssen. Planen Sie jeden Tag. Hier müssen alle an einem Strang ziehen, denn umso schneller lernt Ihr Welpe !

Tipps und Tricks zur Stubenreinheit

  • Verhindern Sie, daß Ihr Welpe eigenständig Exkursionen durch die Wohnung oder das Haus unternimmt. Schliessen Sie alle Türen zu Bereichen, in denen Sie den Welpen nicht mehr in Ihrem Sichtbereich haben.
  • Weisen Sie Ihrem Welpen einen festen Schlafplatz zu (z.B. Körbchen oder (offene) Box), an dem der Welpe entspannen kann und nicht gestört wird. Ein Hund vermeidet üblicherweise, seinen eigenen Schlafplatz zu beschmutzen. Für die Nacht oder Zeiten, zu denen Ihr Welpe ruhen soll und Sie beschäftigt sind, ist ein altes Laufställchen hilfreich. Bauen Sie dieses um das Körbchen herum auf, sodaß Ihr Welpe einen gewissen Laufradius hat, jedoch Exkursionen in andere Bereiche der Wohnung verhindert werden. Die Hundebox lassen Sie bitte offen, damit der Welpe sich nicht versehentlich in seinem Nest lösen muss, sondern den Freiraum innerhalb des Laufstalls nutzen kann.
  • Wählen Sie für Ihren Welpen einen geeigneten Löseplatz.
    Ein Haus mit angeschlossenem Garten ist selbstverständlich vorteilhaft. Wenn man jedoch im 4. Stock eine Wohnung ohne Aufzug bewohnt, hat man zusätzliche Herausforderungen. Vermeiden Sie soweit möglich Übergangs-lösungen wie Balkon, ausgelegte Zeitungen, Katzenkisten oder saugfähige Welpenunterlagen. Der Löseplatz (Wiese) sollte nah am Haus / Wohnung und ablenkungsarm – also möglichst ruhig – sein. Ein Platz direkt an einer Hauptstrasse oder Spielwiese wäre also ungeeignet. Ihr Welpe wäre dann wahrscheinlich zu aufgeregt, um sich lösen zu können. Falls Sie einen großen Garten haben, gehen Sie gemeinsam mit Ihrem Hund in eine bestimmte Ecke im hinteren Teil Ihres Gartens und lassen ihn nicht alleine im Garten herumstreifen.
  • Planen Sie Ihren Tagesrythmus.
    Gehen Sie sofort nach dem Füttern / Trinken sowie jeweils nach dem Aufwachen und Spielen Ihres Welpen zu seinem Löseplatz ins Freie. In der Regel sollte dies alle 1,5 – 2 Stunden am Tag geschehen sowie kurz vor dem Schlafengehen. Gehen Sie regelmässig zu ähnlichen Uhrzeiten zu dem Löseplatz !
  • Der Weg zum Löseplatz: damit Ihr Welpe unterwegs nicht die Gelegenheit hat, alles loszuwerden, heben Sie Ihren Welpen hoch und tragen Sie ihn zu seinem Löseplatz, bis er selbstständig versucht, dort hinzugelangen. Ihr Welpe wird sich nicht auf Ihrem Arm lösen, sondern anhalten. Dies gilt übrigens auch für Besuche in einem Hundegeschäft oder Baumarkt in dieser Zeit.
    Vergessen Sie die Leine nicht. Am Löseplatz setzen Sie ihn wieder ab und bewegen sich an lockerer Leine gemütlich an dieser Stelle. Haben Sie Geduld. Wenn Ihr Welpe sich im Kreis dreht, herumschnüffelt und/oder zu einem bestimmten Busch oder Grasbüschel will, sprechen Sie ihn nicht an und korrigieren Sie ihn nicht. Dann will er sich wahrscheinlich gleich lösen.
  • Verlassen Sie die Wohnung oder das Haus in Richtung Löseplatz immer durch dieselbe Tür. Ihr Hund lernt idealerweise, später genau dort anzeigen, wenn er sich lösen muss.
  • Bestrafen Sie Ihren Welpen nicht! Sollte sich Ihr Welpe versehentlich an einem unpassenden Ort lösen, bleiben Sie ruhig und gelassen. Schimpfen Sie nicht, schauen Sie nicht böse, sprechen Sie de Welpen nicht direkt an und berühren Sie ihn nicht. Nichts ist schlimmer für einen Welpen als für sein Mißgeschick im Nachhinein bestraft zu werden. Auch das Schnauzedrücken in Richtung seiner Hinterlassenschaft oder das Nacken-schütteln sind unsachgemässe Methoden – dies würden Sie mit Ihrem Baby sicherlich auch nicht tun. Holen Sie stattdessen in aller Ruhe Papiertücher und ein passendes Reinigungsmittel und wischen Sie in aller Gelassenheit die Hinterlassenschaften auf. Ihr Welpe wird Sie dabei genau beobachten. Seien Sie deshalb wirklich entspannt, oder reinigen Sie es heimlich.
  • Loben Sie Ihren Welpen jedes Mal, wenn er sich an seinem Löseplatz löst! Freuen Sie sich aufrichtig, lächeln Sie! Achten Sie dabei auf Ihre Stimme; das Lob sollte möglichst ruhig und sehr freundlich ausgesprochen werden, damit der Welpe sich nicht erschreckt.
  • Wenn Ihr Hund nachts plötzlich winselt und unruhig wird, müssen Sie schneller sein als Ihr Hund. Oft ist keine Zeit mehr für Mantel und Schuhe anziehen, daher ist es nützlich, sich Schlappen und Jacke an der Wohungstür bereitzulegen.
  • Reinigen Sie Stellen, an denen sich Ihr Welpe versehentlich gelöst hat, sofort nach dem Geschehen intensiv mit einem speziellen Reinigungsmittel ohne Ammoniak für Urin- und Kotflecken.