Fahrrad-Training mit Hund

Veröffentlicht am

Sehr viele Hundehalter möchten ihren Hund auch auf Fahrradausflügen oder Kurztripps mit dem Fahrrad mitnehmen. Hier gibt es für große Hunde und für kleine Hunde diverse Lösungen. Oft scheitert solch ein Vorhaben jedoch entweder an der Fahrunsicherheit des Halters oder an der noch nicht vorhandenen Leinenführigkeit oder an der Nichtakzeptanz einer Fahrradbox.

Um einen Hund gut in der Fahrradbox oder an der Leine am Fahrrad mitzunehmen, bedarf es einiger Grundlagen bei Hund und Halter.

Halter:

  • idealerweise ein Fahrrad mit tiefem Einstieg
  • eine sichere Fahrweise
  • eine passende rutschfeste Leine, die gut in der Hand liegt (z.B. aus Leder),  oder ein passende Fahrradbox (kleine Hunde) oder ein Fahrradanhänger – je nach Hund und Bedarf
  • evtl. eine Abstandshalterung mit Federung
  • gute Kenntnisse im Umgang mit Hundekontakten unterwegs

Hund:

  • Für das Führen an der Leine neben dem Fahrrad muss der Hund physisch vollständig ausgewachsen und gesund sein (also mindestens 1 Jahr oder älter). Auch sollte er bereits gut leinenführig sein.
  • Vertrauen und Bindung zum Halter sowie ein guter Grundgehorsam sollte vorhanden sein
  • der Hund sollte auch unter Ablenkung abrufbar sein
  • ein gut sitzendes Geschirr und/oder Halsband

Ein Fahrradtraining muss grundsätzlich der Gesundheit und dem Alter des Hundes sowie den Umweltbedingungen angepasst sein. Nicht jeder Hund und auch nicht jede Rasse eignet sich als „Beiläufer oder Beifahrer“. Und bei großer Hitze ist vom Fahrradfahren mit laufendem Hund bitte abzusehen!

Dennoch macht es Spaß, den eigenen Fiffy dabei zu haben. Wie das geht, zeige ich Ihnen gerne Schritt-für-Schritt. Wir machen entweder den Fahrradkorb, den Anhänger oder das Laufen peu-a-peu zum Spaßfaktor.

Zurück zum Angebot