Tierschutzhund

Veröffentlicht am

Tierschutzhund oder erwachsener Hund aus dem Tierheim?

Normalerweise beginnt man sich als Halter eines Hundes, der sein 2. Lebensjahr erreicht hat, zu entspannen. Die Welpen- und die aufregende Jugendzeit hat man erfolgreich gemeistert. Der Vierbeiner ist insgesamt ruhiger und ausgeglichener geworden. Auch wenn er eventuell gerne noch Wild hinterherjagt, so manchen Besucher anspringt oder dem Nachbarshund weiterhin ans Leder will.

Nicht so mit einem Tierschutzhund oder einem erwachsenen Hund aus dem Tierheim!

Einen mehr oder weniger „fertigen“ Hund aus einem fremden Umfeld ins Haus zu holen, erfordert nicht nur Tierliebe, sondern auch Sachkenntnis. Denn Hunde wie auch Menschen benötigen Zeit für den Bindungsaufbau. Und meist lernt man – wie im richtigen Leben – die „Macken“ des anderen erst nach einiger Zeit wirklich kennen.

So haben es Halter von Tierschutzhunden aus dem Ausland oft mit Hunden zu tun, die zwar eine hohe Sozialkompetenz unter Artgenossen mitbringen, jedoch meistens nicht auf ein Leben in der Stadt mit Lärm, Fahrradfahrern und Verkehr sozialisiert wurden. Ein weiterer Trainingsbedarf liegt im manchmal hohen Jagdtrieb dieser Tiere begründet, die meist schon als junge Hunde auf der Strasse Ihr Futter selbst erbeuten mussten. Abgabehunde hingegegen, die wegen Krankheit des Halters in deutschen Tierheimen landen, sind oft verstört oder haben Verlustängste, was auch das kurzweilige Alleinebleiben zuhause erschweren kann.

Im individuellen Einzeltraining setzen wir gemeinsam genau da an, wo es bei Ihnen nicht so rund läuft.  Wir üben wir bei Ihnen zu Hause oder einem anderen Ort und setzen Ihre Trainingsziele gemeinsam um.

Die Trainingsinhalte für einen erwachsenen Hund sind unter anderem stark abhängig vom Ausbildungsstand und der Gesundheit Ihres Hundes. Es können Trainingsinhalte aus dem Junghundetraining geübt werden oder erweiterte Übungen des Grundgehorsams oder das Arbeiten an einem Problemverhalten wie z.B. Jagdverhalten, Verteidigung von Futter oder Spielzeug, Hyperaktivität, Probleme bei Hundebegegnungen…

Zurück zu Angebot